Das Projekt

Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen sollten gemeinsam in allen Lebensbereichen selbstbestimmt leben und zusammenleben. Das Leben mit allen ist bunter, sozial und kulturell vielfältiger, möglichkeits- und erkenntnisreicher. 


 

Seelische Gesundheit betrifft uns alle und ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Den einzelnen Betroffenen fällt es jedoch oft schwer, sich über ihre eigene psychische Krankheit zu äußern. Die Teilhabe am sozialen Leben, die Wiedereingliederung in die Arbeit und die gesellschaftliche Partizipation sind weiterhin stark eingeschränkt. In vielen alltäglichen Situationen will das Projekt „anders denken über anders sein“ Menschen begegnen, um das Thema „Seelische Gesundheit“ in die Öffentlichkeit zu bringen.  Bestehende Einstellungen sollen hinterfragt bzw. herausgefordert werden.

 

Insofern kann das Projekt „anders denken über anders sein“ nicht nur unsere Alltagskultur verändern, sondern gleichzeitig zu einem wichtigen Gestaltungsprinzip einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung in Richtung menschlicher Begegnung werden.


Freundschaft²

 

In dem Projekt Freundschaft² bilden Ehrenamtliche und Psychiatrie-Erfahrene eine Freundschaft²partnerschaft...

»mehr

 

Kultur²

 

Dieser Bereich fördert die kulturelle Teilhabe seelisch erkrankter Menschen und drückt sich zurzeit in den Formaten 'Kulturlotse' und 'Wohnzimmerkultur' aus...

 »mehr

Schulprojekte "Verrückt? Na und!"

Ein gemischtes Team aus Menschen, mit und ohne Erfahrung seelischer Krisen, begegnet Schülerinnen und Schülern, die ...
»mehr

Talentbörse

Ein Tauschhandel der besonderen Art, bei dem jeder die vorhanden Fähigkeiten und Talente anbieten oder in Anspruch nehmen kann...

»mehr

 



Veranstaltungshinweise

Der SKA-Treff lädt herzlich ein zu den Bundesgenerationenspielen am Samstag, den 24.09.2016!




Aktuelle News

Freundschaft²

Im Herbst 2015 startete der 1.Durchlauf von Freundschaft² in Kooperation mit 18 Studenten des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Münster.

Durch ein Matching Verfahren entstanden im Februar 18 Tandem Paare, die sich in den folgenden 6 Monaten in ihrer Freizeit zu kulturellen und sportlichen Aktivitäten verabredeten.
Jedes Tandem wurde von einem Projektmitarbeiter begleitet um eventuell auftretende Fragen und Unsicherheiten zu klären.

 

Die Studenten organisierten einen Abschluss am 27.Juli ein Grillfest auf dem Gelände der Fachhochschule.

Die Tandempartner waren ebenfalls eingeladen. Sie zeigten Fotos von ihren Unternehmungen und erzählten gegenseitig von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Beim anschließenden Grillen klang der Abend aus.

Wir sind jetzt auch bei Facebook zu finden!