» Finden Sie es nicht erstaunlich, dass man mit jedem
neuen Menschen immer gleich eine ganze Welt kennenlernt? «

Archiv

Sommerfest am Bennohaus

 

 

 

Am Sonntag, den 9.Juli 2017 fand das Sommerfest am Bennohaus statt und Moni aus unserem Team war bei dem tollen Fest dabei.


Während unseres Kulturfestivals vom 8. bis 14.Oktober treten auch Künstler im Bennohaus auf.

Tag der Nachhaltigkeit

 

 

 

 

Den Tag der Nachhaltigkeit am 10.Juni hat unser Team mit einem Info - Stand auf dem Markt der Möglichkeiten auf dem Servatiiplatz verbracht.

Fernsehbeitrag in der Lokalzeit Münsterland

Am 18.Mai 2017 berichtete die Lokalzeit Münsterland im WDR über Anke T. und ihr Engagement in unserem Projekt.

Anke erzählt aus ihrer Vergangenheit und über ihre Krankheit.

Außerdem gibt es einen Ausschnitt über den Besuch im Hansa-Berufskolleg im Rahmen unseres Schulprojektes 'Verrückt? Na und!".

 

Um sich den Bericht anzusehen, klicken Sie hier.

 

Anke, vielen Dank für deine Offenheit!

5. Mai 2017

 

 

 

 

 

 

Unter dem Slogan 'Münster bekennt Farbe - Wir gestalten unsere Stadt' nahmen Anna, Lea und Moni von unserem Team am 5.Mai am europäischen Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung teil.

Grundsteinlegung vom Kulturquartier Münster

 

 

 

 

Am 13.März 2017 hat unser Kooperationspartner, das Kulturquartier Münster, zur Grundsteinlegung des ersten Gebäudeabschnitts eingeladen.

 

Bei tollem Wetter und netter Bewirtung hatten Anna und Maria aus unserem Projekt-Team einen schönen Tag.

 

Wir von 'anders denken über anders sein' sind stolz eine Partnerschaft mit dem Kulturquartier zu haben und wünschen weiterhin gutes Gelingen.

Freundschaft²

Im Herbst 2015 startete der 1.Durchlauf von Freundschaft² in Kooperation mit 18 Studenten des Fachbereichs Sozialwesen der Fachhochschule Münster.

Durch ein Matching Verfahren entstanden im Februar 2016 18 Tandem Paare, die sich in den folgenden 6 Monaten in ihrer Freizeit zu kulturellen und sportlichen Aktivitäten verabredeten.

Jedes Tandem wurde von einem Projektmitarbeiter begleitet um eventuell auftretende Fragen und Unsicherheiten zu klären.

 

Die Studenten organisierten zum Abschluss am 27.Juli 2016 ein Grillfest auf dem Gelände der Fachhochschule.

Die Tandempartner waren ebenfalls eingeladen. Sie zeigten Fotos von ihren Unternehmungen und erzählten einander von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Beim anschließenden Grillen klang der Abend aus.

Inklusionspreis NRW 2016

01.07.2016 - Inklusionspreis Verleihung

 

Am 01.07.2016 fand die Preisverleihung des Inklusionspreises NRW in Düsseldorf statt. Aus 200 Bewerbungen wurden im Vorfeld die 23 interessantesten Projekte ausgewählt.

Sie alle fördern das inklusive Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung in NRW.

 

Den Preis haben wir leider nicht gewonnen, aber wir hatten einen schönen Tag und durften eine Urkunde für die Nominierung entgegen nehmen.

Workshop in Telgte

24.05.2016 - Workshop am Maria - Sibylla - Merian - Gymnasium

 

Am 24.05.2016 fuhr unser Team nach Telgte um am Maria - Sibylla - Merian - Gymnasium einen Workshop zum Thema "Seelische Gesundheit" zu halten.
Initiiert wurde diese Veranstaltung durch die Schülervertretung der Stufe Q1, unterstützt von den Lehrerinnen Frau Wiethaus - Thrän und Frau Rösner, aufgrund einiger unten den SchülerInnen aufgetretenen psychischen Erkrankungen. 

 

Im Vorfeld wurden die 6 Workshop - Themen in enger Zusammenarbeit gemeinsam mit der Schülervertretung aufgestellt. Angefangen bei Respekt zeigen über Bewältigungsstrategien und Kraftquellen bis hin zu Hilfen und Unterstützung außerhalb der Schule wurde ein breites Themenspektrum abgedeckt.

Alle 120 SchülerInnen durchliefen in Gruppen à 20 Personen nacheinander alle Workshops.

Zum Abschluß fanden sich alle Beteiligten in der Aula ein um den Tag zu reflektieren. Dies und die von den SchülerInnen ausgefüllten Postkarten ("Ein Gespräch, eine Geste, ein Lächeln...) gaben uns ein überwiegend positives Feedback. Auch haben sich einige betroffene Schüler in den Workshop öffnen und von ihren Erfahrungen erzählen können.

 

Wir möchten uns bei den SchülerInnen für das uns entgegen gebrachte Vertrauen herzlich bedanken.

Bürgerstand

16.04.2016 - Bürgerstand

Am 16.04.2016 fand unter etwas stürmischen Bedingungen unsere Teilnahme am Bürgerstand 2016 statt.
Unseren Infostand haben wir genutzt um auf unser Projekt aufmerksam zu machen und zu informieren; außerdem haben wir unsere Flyer und die neuen Postkarten verteilt.

Zukunftswerkstatt - Kultur baut Brücken

Am 18.11.2015 fand die erste Zukunftswerkstatt 'Kultur baut Brücken - Die Kunst der Inklusion' statt.

Die 25 Teilnehmer setzten sich zusammen aus Vertretern der kulturellen Landschaft Münster, Betroffenen und interessierten Bürgern.

Sie machten eine aktuelle Bestandsaufnahme der inklusiven kulturellen Bildung und Kulturarbeit.

Ideen und Anregungen wurden gesammelt wie kulturelle Teilhabe für Menschen mit Behinderung aussehen kann.

 

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass der Austausch der Gedanken und persönlichen Erfahrungen bei ähnlichen Gelegenheiten fortgesetzt und intensiviert werden soll.

Tag der Nachhaltigkeit

27.07.2015 - Der erste Münsteraner Tag der Nachhaltigkeit war ein voller Erfolg. Für ein anderes Miteinander und eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung haben wir an diesem Tag auf dem Markt der Möglichkeiten geworben.

An unserem Infostand haben wir gepuzzelt, gebastelt, über unser Projekt informiert und interessante Gespräch mit interessanten Personen geführt.

Der Tag der Nachhaltigkeit wurde vom Kulturquartier veranstaltet und mit einer Gruppe ehrenamtlich engagierter Münsteraner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt, die die selbe Vision haben: ‘Wir engagieren und für eine nachhaltige Stadtentwicklung, wollen ein stabiles Netzwerk aus motivierten Initiativen und Persönlichkeiten knüpfen und Möglichkeiten eines bewussten Umgangs mit Mensch und Natur aufzeigen – denn gemeinsam können wir unsere Stadt in Bewegung setzen!‘ 

 

Eröffnungsfeier der neuen Büroräume

16.06.2015 - Besuchen Sie uns gerne in der Bahnhofstr. 5!!!

 

Wir haben unser Büro an der Bahnhofstr. 5 eröffnet. Zu unserer Auftaktveranstaltung am 16. Juni 2015 luden wir ganz herzlich in die Alexianer Waschküche, Bahnhofstraße 6 ein. Ganz besonders haben wir uns über den Besuch und den Vortrag von Doortje Kal, Begründerin des 'Kwartiermaken' in den Niederlanden, gefreut.

 

Die Projektkoordinatorin Mareike van Lay begrüßte die Gäste und Projektpartner. 

Es folgten Begrüßungssworte von Stephan Dransfeld, Regionalgeschäftsführer der Alexianer GmbH, sowie von Frau Doris Rüter, Behindertenbeauftragte der Stadt Münster.                                                                                                

Anschließend folgte ein Vortrag von Doortje Kal zum Thema Kwartiermaken. 

 

Um 18.00 Uhr wurde gemeinsam unser neues Büro auf der      

gegenüber-liegenden Seite, in der Bahnhofstraße 5 eingeweiht.

 

Videodreh: Begegnung mit dem "ganz normalen Wahnsinn"

13.05.2015 -  Am  fand in der Münsteraner  Innenstadt ein für Passanten etwas irritierendes Schauspiel statt. Am Servatiiplatz und  in der Stubengasse  haben zwei Mitglieder des Improtheaters  „Glutamat“ zwei szenische  Darstellungen zu den Themen „ Der ganz normale Wahnsinn“  in der modernen Kommunikation und des alltäglichen Lebens dargeboten. Die unfreiwilligen Beobachter der Szenerie brauchten bestimmt eine Weile, um zu verstehen, dass  alles nur „Theater“ gewesen ist. Dies  wurde filmisch festgehalten und ein dabei entstandener Film ist hier auf der Webseite zu finden. 

 Mit dieser Aktion wollte unser Projekt deutlich machen, wie  leicht die Linie von dem“ ganz normalen Wahnsinn“ zu einem als krankhaft wahrgenommenen Verhalten  überschritten werden kann.

 

Münster erLEBEN - das ist mein Lieblingsort!

05.05.2015 - Am 05. Mai 2015 fanden unter dem Motto „Münster erLEBEN – das ist mein Lieblingsort“ Stadtführungen zu Lieblingsorten in Münster statt: Menschen mit der Erfahrung von psychischer Behinderung beschrieben das Einzigartige ihrer Lieblingsorte in Münster. So entstand  ein sehr persönlicher, vielfältiger Stadtrundgang, der auf Anders-Sein aufmerksam machte.

Begegnungen schaffen, miteinander statt übereinander reden: das war das Ziel des diesjährigen 5.Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, gefördert durch die Aktion Mensch. Denn durch die persönliche Begegnung und ein näheres Kennenlernen von Menschen mit und ohne Behinderung sollten Unsicherheiten abgebaut und Vorurteile entkräftet werden.

Aus diesem Grund luden an diesem Tag bundesweit zahlreiche Vereine und Verbände zu inklusiven Stadtrundgängen ein. So hat  auch das Betreute Wohnen (BEWO Münster), ein Angebot der Alexianer Münster GmbH  jeden Interessierten im Rahmen des Inklusionsprojektes  „anders denken über anders sein“  zu ganz besonderen Stadtrundgängen durch die Innenstadt von Münster eingeladen.

Zwei Stadtführer haben in je drei Rundgängen kostenlos interessierte Bürger durch die Innenstadt geführt. Das Außergewöhnliche daran war, dass nicht nur von den professionellen Stadtführern die Stadt erklärt wurde, sondern dass an 5 Stationen des Rundgangs Menschen mit der Erfahrung von Psychiatrie ihre persönlichen Münsteraner Lieblingsorte gestellt haben.

Somit wurde ein kostbarer Einblick in die Welt von psychisch erkrankten Menschen gegeben und es konnte veranschaulicht werden, welche Ansprüche und Bedürfnisse diese an sichere und angenehme Orte stellen.

Die vorgestellten Lieblingsorte waren neben der ‚Alexianer Wachküche‘, der Dom, das Kneipp-Armtauchbecken, der Servatiiplatz und die Promenade.

Alle Beteiligten waren sehr begeistert von der intimen und besonderen Atmosphäre, die geschaffen wurde.

 

 

 

Spurensuche in Amsterdam

Exkursion am 9.Mai 2014 - Die Mitglieder der ‚Freundschaft²’- Arbeitsgruppe haben Doortje Kal, die Autorin von ‚Kwartiermaken’(deutscher Titel: ’Gastfreundschaft’) und die Hauptinitiatorin der „Kwartiermaken’- Projekte in den Niederlanden in ihrem Wohnhaus in Amsterdam besucht.

 

Dabei berichtete Doortje Kal von den Anfängen und den Ideen ihrer Projekte. Daraus entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zum Thema „Inklusion und psychische Erkrankung“. Später am Tag kamen zwei Vertreter des „Vriendendienst’ Amsterdam hinzu um zu erzählen, wie eine ‚Freundschaft²’ im Alltag aussehen kann.

 

Am Ende des Besuches wurde Doortje Kal eine selbst gestaltete Uhr mit dem Covermotiv ihres Buches überreicht.

Eine weitere länderübergreifende Zusammenarbeit der beiden Projekte soll im Rahmen eines Gedankenaustausches fortgeführt werden.